Herrn Gott


Josella Simone Playton


Herrn Gott

Jenseits von Eden


Sehr geehrter Herr,

Wir erhielten Ihren Antrag auf Ersatz- beziehungsweise Reparaturleistung unseres Universalsimulators Typ UNIVERSUM. Sie deuteten Unzufriedenheit mit dem Verlauf der Simulationen, die Sie mit dieser Maschine ausführten, an. Eine Liste der Unzulänglichkeiten des simulierten Weltmodelles fügten Sie bei.

Wir sehen, nach gründlichster und wohlwollender Prüfung, die Notwendigkeit der Darstellung einer Ersatzmaschine nicht ein. Gestatten Sie uns, die Gründe aufzuführen.

Zum Einen wird in den Vertragsbedingungen ausdrücklich erwähnt, daß das Modell UNIVERSUM eine einmalige Sonderproduktion unseres Hauses ist. Die ungewöhnlichen Anstrengungen unserer Mitarbeiter, die der Herstellung dieser Maschine gedient haben, möchten wir in diesem Zusammenhang dem immer noch kontrovers diskutierten Honorarüberweisungsmodus gegenüberstellen. Trotz unser außerordentlich günstigen Zahlungsbedingungen verweisen Sie immer wieder auf einen metaphysisch erscheinenden Zahlungstermin ('nicht in dieser Welt'), an dem Sie immer noch festhalten.

Weiterhin fühlen sich unsere Mitarbeiter, die im Rahmen dieses Projektes besonderes geleistet haben, durch Ihre Kritik der Sonntagsarbeit vor den Kopf gestoßen. Bitte, wenn Sie Mitglied einer Gewerkschaft sind, so ist das Ihre Sache. Wir kritisieren Sie nicht, dann aber möchten wir dieselbe Rücksichtnahme und Respektierung unserer Managementprinzipien beanspruchen.

Nicht nur das. Wir sind es gewöhnt, daß unsere Produkte sachgemäß behandelt werden. Dem Vorhaben, eine größere Simulation durchzuführen, sollte doch eigentlich wie selbstverständlich ein Programmlauf mit Spieldaten vorausgehen. Statt dessen begannen Sie, entgegen dem wohlmeinenden Rat unserer Experten, die Generierung des endgültigen Modelles und vollendeten es in nur sechs Tagen, entgegen allen arbeitsphysiologischen Erkenntnissen. Daß Sie am siebenten Tage arbeitsunfähig geschrieben wurden mag in diesem Zusammenhang kaum verwundern.

Nun zum Welt-Modell selbst, Ihrem Modell, wie wir immer wiederholen müssen. Unsere Maschine UNIVERSUM pflegt aus den Anfangsbedingungen die Fortschreibung der Raumzeit fehlerlos durchzuführen. Seltsame Erscheinungen innerhalb dieses Welt-Modelles sind eine direkte Konsequenz der Anfangsbedingungen und deshalb nicht dem Hersteller anzulasten.

Sie begannen mit Anfangsbedingungen dergestalt, daß die dargestellte Raumzeit eine inflationäre Phase durchmachte. Dadurch wurde das simulierte Weltmodell sehr groß, und die wohldurchdachten Monitorfunktionen des UNIVERSUMS machten es Ihnen nicht mehr möglich, alle Aspekte der laufenden Simulation einzusehen. Dazu kam der gewaltige Rechenzeitbedarf, der Ihren Angaben zufolge schon 20 Milliarden Jahre Simulationszeit beträgt. Was erwarten Sie eigentlich von einem solcherart aufgeblähten Weltmodell? Und wieso legen Sie erst jetzt Beschwerde ein?

Sie fühlten sich beleidigt, daß die Naturgesetze, die das Modell UNIVERSUM zu simulieren in der Lage ist, einfach und wohlstrukturiert sind, ja, sogar einfachere Intelligenzen seien in der Lage, diese zu erforschen und zu verstehen!

Lieber Herr Gott, Sie müssen wirklich einsehen, daß wir das in höchstem Maße für ungerecht halten müssen. Natürlich sind diese Gesetze einfach. Wir haben sie so gemacht! Unser Haus steht voll hinter der Universalität aller durch uns beschriebenen Schnittstellen und Naturgesetze, und, wie in der Öffentlichkeit bekannt, haben wir auch auf alle Naturgesetzen ein Patent. Bitte, wenn Sie nicht zufrieden sind - Ein Herstellerwechsel steht Ihnen frei. Aber wer stellt sonst eine solche technische Meisterleistung wie das Modell UNIVERSUM her? Wir versichern Ihnen, daß die Konkurenz auch nur Geräte ausliefern kann, die zu den unseren kompatibel sind, und mehr nicht. (Jedoch müßten wir vor diesen Billignachbauten in Ihrem ureigensten Interesse warnen - es sollen Modelle auf den Markt gekommen sein, deren Speicher nur ein Drittel der exakten Dezimaldarstellung von < pi > fassen kann.)

Doch das alles verblaßt gegen Ihren Einwand, daß eine Fehlfunktion vorliege, die sich darin äußere, daß ihr simuliertes Modell lokale chaotische Erscheinungen zeige. Sie verwiesen auf die Fachliteratur, in der diese Variationen der materieenthaltenden Raumzeit als Leben bezeichnet werden.

Schon, daß Sie diesen Hinweis selbst gaben, zeigt doch, daß Sie wissen, daß bei einem simulierten Model von der beschriebenen Komplexität die Evolution des Lebens fast unvermeidlich ist? Warum lassen Sie auch Ihr Universum durch Expansion abkühlen? War Ihnen das Einstein-de-Sitter'sche Weltmodell nicht gut genug? Wissen Sie denn nicht, daß der Abstand zwischen der tatsächlichen Entropie eines simulierten Universums und der größtmöglichen Entropie als Funktion von der Zeit bei einem expandierenden Universum immer weiter zunimmt? Die Entwicklung hochorganisierter Strukturen in diesem Weltmodell nicht zu erwarten wäre doch in höchstem Maße naiv!

Natürlich bilden sich auch in einer solchen Weltsimulation denkende Wesen. Das ist schon anderen Autoren aufgefallen. Ist Ihr Selbstbewußtsein denn so angeschlagen, durch die einfache, schon oft gemachte Beobachtung, daß diese Wesen zunächst durch metaphysische Betrachtungen Ihre Existenz deduzieren konnten, mit dem weiteren Fortschreiten ihrer Kultur aber diese immer wieder in Frage stellten beziehungsweise vielfach modifizierten? Das müssen Sie nicht persönlich nehmen! Es ist ein so unvermeidlicher Vorgang wie die Entwicklung dieser Wesen überhaupt! Lassen Sie diesen Wesen doch die Freude, an Sie zu 'glauben' und Sie zu 'lieben'! Daß Sie diese emotionale Haltung nicht erwiedern brauchen Sie diese Wesen nicht spüren zu lassen - die Sache mit Sodom und Gomorrha war doch wirklich kindisch. Dazu sind die Monitorfunktionen nicht da.

Natürlich sehen wir ein, daß die Existenz dieser Wesen den reibungslosen Ablauf des Weltmodelles stören. Wo eigentlich nur Galaxien, Sterne, Schwarze Löcher, Pulsare, instellare Staubwolken und Planeten sein sollten, findet sich ein Universum, daß so unnütze Dinge enthält wie Fernsehbildröhren, Fahradspeichen, Coca-Cola-Kronenkorken, Computer, Steuern und programmgesteuerte Kaffeeautomaten. Wir können Sie in diesem Punkte jedoch beruhigen:

Die Erfahrung zeigt, daß diese Art von Lebewesen sich und ihre biologische Umwelt immer wieder selbst deorganisiert, sei es durch bi- oder multilaterale Experimente mit nuklearem Material, das von früheren Supernovas ausgestreut wurde, sei es durch die exponentiell zunehmende Anzahl dieser Lebewesen und die Erzeugung einer vorherrschenden Materieform 'Dreck'. Der Grund dieses unsinnigen Verhaltens ist in der Literatur nicht überzeugend beschrieben, wir als Hersteller dieser Simulatoren nutzen ihn jedoch als zuverlässige Entsorgung dieser irritierenden Erscheinungen. Die Überflutung der simulierten Weltmodelle mit Lebensformen dieser Art gilt als unmöglich.

Sie müssen einsehen, Herr Gott, daß ein objektiver Beschwerdegrund nicht vorliegt. Alle von Ihnen aufgeführten Punkte sind logische Konsequenzen Ihres experimentellen Vorgehens. Ihre subjektiv zu bezeichnende Reaktionen auf gewisse Eigenschaften des simulierten Modelles sind nicht Vertragsgegenstand.

In Anbetracht der von uns vertragsgemäß erbrachten korrekten Leistungen müssen wir nun aber auch auf die Erfüllung Ihrer Verpflichtungen bestehen. Wir müssen auf ausstehende Honorarforderungen von <plus unendlich> metaphysischen Verrechnungseinheiten, die in diesem Teil der Ewigkeit aufgelaufen sind, verweisen. Eine Vertröstung auf eine Entschädigung in einer besseren Welt müssen wir ablehnen, da wir eine solche in unser Produktionsspektrum nicht aufgenommen haben. Ebenso müßten wir das Begleichen der Rechnung in einer anderen Währung ablehnen, da die Wechselkurse zu ungünstig sind.

In diesem Sinne, und mit dem Wunsche nach weiteren, beiderseitig fruchtbaren geschäftlichen Verbindungen,

Ihre IBM.

Belzebub, Vertriebsbeauftragter.


Diese Seite wurde das vorletzte Mal um 1999-07-03 22:55:55 +0200 und das letzte Mal um 2008-12-14 06:22:00 +0100 modifiziert


Der Abdruck dieser Geschichte erfolgte mit freundlicher Genehmigung des Heise-Verlages. Copyright &copy 1999 bis 2008 und alle Rechte verbleiben beim Heise-Verlag. Abweichungen zur ursprünglich abgedruckten Fassung sind möglich, aber nicht beabsichtigt und alleine meiner Unkonzentriertheit zuzuschreiben.


Zurück zu meiner Hauptseite